Wie findet man Inspiration beim Zeichnen?

Egal, wie viel wir über das Zeichnen lernen und wie gut wir präzise Bilder zeichnen, jeder Anfänger oder erfahrene Künstler kann irgendwann mit einem Mangel an Inspiration konfrontiert werden. Aber was ist Inspiration, und wie kann man sie wiederfinden, wenn man das Syndrom der leeren Seite hat? Hier geben wir Ihnen eine Reihe von Tipps, die Ihnen helfen, dieses in der Kunstwelt weit verbreitete Problem zu überwinden.

Was ist Inspiration?

Um zusammenzufassen, was Inspiration ist, könnte man sagen, dass sie ein Zufluss von Ideen ist, der es Designern ermöglicht, etwas Kreatives zu entwerfen, ganz natürlich und ohne nachdenken zu müssen. Dies ist jedoch noch ein eher vages Konzept, das mit Kreativität und der Tatsache, dass es einfach ist, seine Gedanken zu skizzieren und zu zeichnen, vermischt werden könnte. Um eine genauere Vorstellung zu bekommen, können wir verschiedene Arten von Inspiration definieren.

Augenblickliche Inspiration.

Es ist die pure Inspiration, die sich jeder kreative Mensch ständig wünscht, um immer innovativer und erfüllender zu zeichnen. Diese Art der Inspiration könnte damit zusammenhängen, dass man Gefühle und Emotionen des gegenwärtigen Augenblicks zu Papier bringt, kombiniert mit einer Idee für eine Zeichnung. Ob es nun darum geht, eine Landschaft oder eine Figur zu zeichnen, die Inspiration des Augenblicks erlaubt es uns, eine Skizze anzufertigen, die immer genau und repräsentativ für den Zeichner ist, der sie angefertigt hat, und die ihn oft zufriedenstellt. Allerdings ist diese unmittelbare Inspiration flüchtig und kann in wenigen Sekunden verschwunden sein, wenn man nicht darauf achtet, sie sofort zu erfassen.

Inspiration durch Erfahrung.

Die Inspiration kommt, wenn nicht aus der Gegenwart, so doch aus unseren eigenen Erfahrungen. Je mehr Aktivitäten, Hobbys und Wissen Sie haben, ob künstlerisch oder nicht, desto mehr wird Ihre Inspiration durch das, was Sie gesehen haben, beflügelt werden. Es ist also wichtig, nicht auf die Arbeit fixiert zu sein und das Leben in vollen Zügen zu genießen, damit man immer wieder neue Ideen hat.

Erzwungene Inspiration.

Wenn wir von erzwungener Inspiration sprechen, dann deshalb, weil sie von äußeren Zwängen geleitet wird. Egal, ob es sich um einen professionellen Auftrag für einen Designer oder Grafiker handelt oder um eine Herausforderung für sich selbst, das Anfangsthema ist vorgegeben, und dann fällt die Inspiration umso leichter, weil man bereits einen Leitfaden hat.

Kaskadische Inspiration.

Diese oft befriedigende Inspiration ermöglicht es, von einer kleinen und unscheinbaren Idee zu einer anderen Idee zu gelangen, dann zu einer anderen, dann zu einer anderen usw. So können aus einer einfachen Idee Werke mit zahllosen Details entstehen, die nach und nach auf Ihre Skizze aufgeschichtet werden und das endgültige Exemplar einzigartig und manchmal unglaublicher machen, als wenn Sie von Anfang an eine globale Vorstellung von Ihrer Skizze gehabt hätten.

Zeichnen üben, üben, üben.

Ein Mangel an Inspiration ist bei Künstlern, die viel gezeichnet haben und in ihrer Ausbildung ein Plateau erreicht haben, weit verbreitet. Es ist dann notwendig, mit verschiedenen Techniken zu experimentieren, die wir später sehen werden, um dieses Syndrom der leeren Seite zu überwinden. Die erste und wichtigste Technik besteht darin, regelmäßig zu zeichnen. Eine Skizze, auch wenn sie einer professionellen Zeichnung nicht würdig ist, ermöglicht es Ihnen, anzufangen, wenn Ihnen die Inspiration fehlt. Wie wir gesehen haben, können diesem Entwurf weitere Elemente hinzugefügt werden, wenn auch nicht unbedingt in dem Maße, wie Sie es sich zu Beginn erhofft hatten, und vielleicht finden Sie in diesen kaskadenartigen Inspirationen weitere interessante Elemente, an denen Sie arbeiten können. Deshalb ist es wichtig, sich Zeit zum Zeichnen zu nehmen und jede kleine Idee zu Papier zu bringen, die einem in den Sinn kommt, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

Es gibt Werkzeuge, die Ihnen helfen können, so oft wie möglich Zeichnungen anzufertigen. Zunächst einmal sollten Sie überlegen, ob Sie ein Skizzenbuch mit auf Reisen nehmen. Dies kann Ihnen helfen, Ihre Illustrationen leicht zu zeichnen, wann immer sich eine Gelegenheit ergibt. Diese Zeichenmaterialien nehmen wenig Platz weg und benötigen nur einen Bleistift. Ein Grafiktablett kann in dieser Situation sogar noch interessanter sein. Mit einem Grafiktablett können Sie zeichnen, was Sie sehen, und gleichzeitig die Vorteile von Grafiksoftwareprogrammen wie Photoshop oder seinem Vektoräquivalent Illustrator nutzen. Mit der Zeichensoftware können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen, dank der vielen Pinsel, Stifte, Effekte, Ebenen..., die Ihnen zahlreiche Möglichkeiten bieten. Es ist jedoch schwierig, mit dem Computer und dem Grafiktablett herumzulaufen und eine schnelle Skizze zu zeichnen, wenn ein externes Element sofortige Inspiration liefert. Zu diesem Zweck gibt es Grafiktabletts, die leicht transportiert und ohne Computer verwendet werden können, wie z. B. das ISKN Repaper. Diese Art von Zeichentablett ermöglicht es Ihnen, ein Blatt Papier auf die Arbeitsfläche zu legen und darauf wie in einem normalen Skizzenbuch zu zeichnen, ohne sich um das Durcheinander und die Hand-Augen-Koordination zwischen dem Zeichenbrett und dem Computerbildschirm kümmern zu müssen. Sie erhalten den Komfort eines Skizzenbuchs auf Papier, in dem Sie mit einem handelsüblichen Graphitstift zeichnen können, dessen Bewegung von einem magnetischen Ring auf dem Stift erkannt wird, während Sie jeden Strich Ihrer Papierzeichnung im internen Speicher des Grafiktabletts speichern können. Wenn Sie dann nach Hause kommen, brauchen Sie die Zeichnung nur noch auf Ihren Computer zu übertragen und sie mit Ihrer Lieblingssoftware zu bearbeiten. Das macht es zum perfekten Werkzeug, um jede Inspiration zu nutzen, die Ihnen unterwegs in den Sinn kommt.

Einige Tipps, wie man Inspiration beim Zeichnen findet.

Die Angst vor dem leeren Blatt Papier überwinden.

Die Erstellung von Zeichnungen kann regelmäßig durch die Angst vor dem leeren Blatt Papier behindert werden. Eine Technik, um schnell zu zeichnen und dieses Problem zu umgehen, besteht darin, einfach ein paar Linien oder einfache Formen wahllos auf ein leeres Blatt Papier zu zeichnen. Unter den verschiedenen Zeichentechniken mag diese recht simpel erscheinen, aber sie funktioniert sehr gut. Sobald die ersten Linien gezeichnet sind, neigt das menschliche Gehirn dazu, diese Art des Zeichnens zu einem vollendeten Werk zu "fixieren", und zwar leichter, als wenn es eine künstlerische Zeichnung von Grund auf erstellen müsste. Je weiter die Skizze fortschreitet, desto einfacher wird es, neue Elemente hinzuzufügen.

Sich von anderen Werken inspirieren lassen.

Hier geht es nicht um Plagiate, sondern darum, die Arbeiten anderer Künstler zu nutzen, um sich inspirieren zu lassen. Wir haben bereits gesehen, dass das Erlernen neuer Zeichentechniken Ihnen helfen kann. Es ist jedoch auch wichtig, auf die Hintergründe zu achten, auf die Details in der Nähe der Horizontlinie, auf die der durchschnittliche Betrachter nicht achtet. Vielleicht finden Sie diese Ansatzpunkte oder Themen interessant, auch wenn Sie vorhaben, in einem völlig anderen Stil zu zeichnen als dem, den Sie gerade analysieren.

Sich selbst herausfordern.

Wenn wir davon sprechen, uns selbst herauszufordern, meinen wir damit, dass wir uns regelmäßig selbst Grenzen setzen. Nehmen Sie ein Thema, ein Werkzeug, eine Technik und stellen Sie sich der Herausforderung, eine Woche, einen Monat oder ein Jahr lang Zeichnungen anzufertigen, die der vorgegebenen Vorgabe entsprechen. Machen Sie diese Herausforderungen noch motivierender, indem Sie mit neuen Techniken experimentieren. Auf diese Weise können Sie die Grundlagen des Zeichnens in bestimmten Stilen oder bestimmten Bereichen erlernen und gleichzeitig Fortschritte machen, indem Sie Ihre Entwicklung im Laufe der Zeit beobachten. Zum Beispiel können Sie durch eine wöchentliche Skizze zu einem bestimmten Thema lernen, wie man ein realistisches Porträt zeichnet, wie man den menschlichen Körper, seine Anatomie und seine Proportionen zeichnet, oder sich mit Stillleben beschäftigen... Es gibt so viele Herausforderungen, wie es Themen gibt, die Sie erforschen können.

Rausgehen, entdecken, erleben!

Das mag der einfachste Rat sein, aber wenn Ihnen die Inspiration ausgeht, müssen Sie sich ablenken. Die Inspiration kommt oft von unseren Erfahrungen, unseren Emotionen, von allem, was wir erleben und auf Papier bringen wollen. Gehen Sie an die frische Luft, besuchen Sie Museen, Konzerte, beobachten Sie Menschen, lassen Sie sich von der Natur inspirieren und verbringen Sie Zeit mit Ihren Freunden. All diese Aktivitäten geben Ihnen neue Möglichkeiten, Ihre Zeichnungen zu beschreiben. Es gibt nichts Schlimmeres, als zu Hause zu sitzen und zu denken. Sie werden nicht nur Ihre Zeit verschwenden, sondern auch keine Freude am Zeichnen haben, und die Situation der mangelnden Inspiration wird fortbestehen.

Zusammenfassend.

Wie wir gesehen haben, kann die Inspiration vielfältig sein, und es ist nicht unvermeidlich, dass man sie im Laufe seines Lebens verliert. Mit ein paar einfachen Techniken kann sie schnell zurückkehren, aber um das zu vermeiden, ist es unerlässlich, neugierig zu bleiben, zu lernen, wie man neue Dinge zeichnet, und sich vom Leben zu inspirieren, damit die Ideen immer wieder kommen.