Fotobearbeitung mit einem Grafiktablett.

Die Fotoretusche ist ein Reflex, den alle Fotografen haben, um ein lebendiges Bild anzubieten, das viel angenehmer für das Auge ist als das Original. Auch wenn es durchaus möglich ist, diese Änderungen mit einer Maus und einer spezialisierten Retuschiersoftware vorzunehmen, wird dank der Verwendung eines Grafiktabletts Ihre Arbeit viel präziser und zeitsparender sein und Ihnen erlauben, ein raffiniertes und feines Ergebnis für Ihre Retusche zu erzielen.

Warum ein Grafiktablett für die Fotobearbeitung verwenden?

Mit Instagram und der Popularisierung von Fotosoftware und Applikationen, die die Anwendung von gebrauchsfertigen Filtern und grundlegenden Korrekturen zur Größenänderung von Bildern, zur Verwaltung von Helligkeit und Schärfe sowie zur Bearbeitung anderer Parameter anbieten, um Bilder zu korrigieren, fragen sich die Benutzer vielleicht, welchen Sinn es hat, eine spezielle Software und ein Grafiktablett zu verwenden, um diese Anpassungen vorzunehmen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Die Filter und Optionen der Basissoftware, wie z.B. Photoshop Elements, mögen für eine schnelle Retusche geeignet sein, aber diese Fotobearbeitung bleibt allgemein und erlaubt es nicht, präzise an jedem Aspekt des Bildes zu arbeiten. Sobald Sie Ihre Fotos auf eine professionelle Art und Weise sublimieren möchten, um ein eleganteres und bemerkenswertes Ergebnis zu erzielen, müssen Sie in der Lage sein, zahlreiche gezielte Retuschen durchzuführen, um das Bild auf eine detaillierte Art und Weise zu korrigieren.

Einige Leute werden denken, dass es sich um Fotomanipulation oder sogar Fotomontage handelt, aber wir dürfen nicht vergessen, dass auch die im Allgemeinen so beliebten "Vintage"-Schwarzweißfotos in einer Dunkelkammer nachbearbeitet und manuell retuschiert wurden. Um diese Präzision bei der Fotobearbeitung zu erhalten, wird der Einsatz eines Grafiktabletts interessant: es ermöglicht, einige Retuschen vorzunehmen und die Fotos schneller zu bearbeiten. Sie können mit dem Stylus die wichtigen Punkte des Fotos anvisieren und das Bild korrigieren, und zwar nicht in groben Zügen, sondern indem Sie jedes Element unabhängig von den anderen auswählen, um einen bestimmten Teil der Aufnahme aufzuhellen, abzudunkeln oder fortgeschrittenen Effekte auszuführen. Das Bearbeiten von Bildern wird einfacher und schneller, und das Arbeiten mit dem Stylus fühlt sich viel natürlicher an als das Arbeiten mit einer Maus oder einem Trackpad. Aus diesen Gründen können sowohl professionelle Fotografen als auch erfahrene Amateure nicht mehr auf ihr Grafiktablett zur Bildbearbeitung verzichten.

Welches Grafiktablett wählen?

Das Grafiktablett ist also ein sehr interessantes Werkzeug für Fotografen, um ein Foto schnell und auf eine intuitive Art und Weise zu bearbeiten. Es gibt jedoch eine große Anzahl von Grafiktabletts mit unterschiedlichen Technologien und Benutzeroberflächen, und die Wahl des richtigen Grafikgeräts, je nach Verwendung, erfordert eine sorgfältige Überlegung beim Kauf. Während Tabletts mit integrierten Bildschirmen interessant und intuitiver zu bedienen sein können, werden sie für die Mehrheit der Benutzer oft nicht geeignet sein, da sie furchtbar teuer sind. Einfachere Tabletts ohne Bildschirm, die mit den meisten Computern und den besten Fotobearbeitungsprogramme kompatibel sind, eignen sich eher für Anfänger oder Fotografiebegeisterte. Wichtig ist, dass Sie ein Grafiktablett wählen, das einfach zu bedienen und möglichst mit Photoshop und der Adobe-Suite kompatibel ist, damit Sie bei der Wahl Ihrer Bildbearbeitungssoftware nicht ins Stocken geraten. Es ist auch wichtig, dass Sie einige Schnelltasten auf Ihrem Gerät haben, damit Sie schnell auf häufig verwendete Softwareeinstellungen und -optionen zugreifen können und Ihr Tablett einfacher zu bedienen ist. Für diejenigen, die mehr Vielseitigkeit wünschen, wie z. B. das Zeichnen auf dem Foto oder das Erstellen eines Posters, kann ein Grafiktablett wie das ISKN Repaper interessant sein. Wenn dieses einen traditionellen Modus ohne Bildschirm und die Verwendung eines digitalen Stylus vorschlägt, um seine Fotos zu retuschieren, können Sie auch leicht auf einem auf dem Tablett befestigten Blatt Papier zeichnen, und dank des magnetischen Rings Ihren bevorzugten Stift verwenden, der die Bewegungen und die Neigung Ihres Stifts wiedergibt. Dadurch wird die Hand-Augen-Koordination zwischen dem Tablett und dem Computerbildschirm, die bei Grafiktabletts ohne Standardbildschirm manchmal schwierig ist, nicht gestört. Sie zeichnen hier, wie auf einem herkömmlichen Zeichenblock.

Welche Fotobearbeitungssoftware verwenden?

Es gibt viele kostenlose und kostenpflichtige Softwareprogramme für Windows oder Mac OS X, und obwohl der Einsatz einer Bildbearbeitungssoftware heute unerlässlich ist, kann man sich in dieser Fülle der Auswahl schnell verirren. Einige heben sich jedoch von der Masse ab und werden von einer großen Anzahl von Benutzern bevorzugt. Zu den besten Fotobearbeitungsprogrammen gehört zum Beispiel die Adobe Creative Suite mit ihren Programmen Adobe Photoshop und Adobe Lightroom. Während die erste für ihre Vielseitigkeit und ihre zahlreichen Pinsel und Optionen interessant ist, die sowohl für die Bildretusche als auch für Grafiken oder Illustrationen verwendet werden können, ist die zweite wirklich auf die fotografische Retusche spezialisiert und wird daher häufig von Profis verwendet. Außerdem ist es einfach, Tutorials im Internet zu finden, und diese Softwares sind mit der Mehrzahl der auf dem Markt befindlichen Grafiktabletts kompatibel. Anfänger und Amateure, die nicht in kostenpflichtige Software investieren wollen, können sich an Gimp wenden, das kostenlose Äquivalent zu Photoshop, oder an Photofiltre, eine einfach zu bedienende Fotosoftware, mit der Sie Ihre Fotos mit einer wirklich spezialisierten Software retuschieren können, wie Sie es mit Lightroom tun würden. Schließlich werden diejenigen, die lieber unterwegs arbeiten, Bildbearbeitungssoftware wie Photoshop Express zu schätzen wissen, da diese App sowohl auf dem iPad als auch auf dem Android-Telefon nutzbar ist.

Einige Tipps zur Fotobearbeitung.

Das Bild zuschneiden.

Um das Auge auf einen interessanten Punkt zu lenken oder das Foto auf das Hauptelement oder -motiv zu fokussieren, ist das Zuschneiden eines Fotos manchmal wichtig, um das Endergebnis Ihrer Aufnahme zu verbessern. Das Ändern des Fotos und das Zuschneiden auf diese Weise ist eine interessante Möglichkeit, das Foto zu verbessern und gleichzeitig unerwünschte Elemente schnell zu entfernen. Die Größenänderung eines Bildes kann auch verwendet werden, um Verzerrungen oder Vignettierungseffekte zu entfernen, die manche Objektive (insbesondere solche mit großem Zoom) auf dem Foto hinterlassen.

Belichtungskorrektur und Farbverbesserung.

Belichtung und Farbmanagement sind für den Fotografen selbst bei korrektem Weißabgleich oft nur schwer live zu realisieren, insbesondere bei Aufnahmen unter schlechten Lichtverhältnissen. Glücklicherweise kann man mit Bildbearbeitungssoftware ein Foto erheblich retuschieren und verbessern. Dabei sind vordefinierte Optionen und Effekte, die für das gesamte Foto gelten, nicht zu empfehlen. Duplizieren Sie stattdessen die Ebene Ihres Bildes, wählen Sie sorgfältig die Elemente aus, deren Belichtung und Farbe (z. B. über die Sättigung) geändert werden müssen, und wenn die Retusche abgeschlossen ist, verschmelzen Sie schließlich diese neuen Ebenen mit dem Hauptbild, indem Sie den richtigen Mischmodus wählen, um Ihre Arbeit zu beenden.

Unregelmäßigkeiten entfernen.

Störende Punkte auf einem Porträt, ein unschönes Element auf einer Landschaft, erhebliche Verpixelung... Es kann regelmäßig passieren, dass sich ein Fehler in Ihr Foto einschleicht. Es ist dann möglich, das Bild zu bearbeiten und Effekte hinzuzufügen, um diese unangenehmen Elemente, die Sie entfernen möchten, verschwinden zu lassen. Es gibt mehrere Techniken. Wenn Sie für die Verpixelung einen Fotoeffekt mit Gaußscher Weichzeichner hinzufügen (sparsam zu verwenden) oder einfach Ihre Leinwand verkleinern, um einer niedrigen Auflösung entgegenzuwirken, ist der Vervielfältigungsstempel eine Lösung, um präzise und diskrete Fotoretuschen vorzunehmen. Wenden Sie diese Effekte dann auf jedes gewünschte Element an, um es aufzulösen oder zu verändern.

Exportieren der Datei.

Wenn Ihre Retusche fertig ist, können Sie Ihr Bild schließlich exportieren. Auch wenn das JPEG am häufigsten verwendet wird und sehr effektiv ist, um Ihre Fotos im Internet zu teilen und zu integrieren, hat es den Nachteil, dass die Datei komprimiert wird und dadurch Informationen verloren gehen. Dies führt zu einer Verschlechterung der Qualität Ihres Fotos um etwa 4 bis 5 %. Um dies zu vermeiden, können Sie Ihre Datei im RAW-Format exportieren, was dem digitalen Negativ entspricht. Dies ist die bestmögliche Qualität für ein Foto. Allerdings ist das Gewicht der Dateien extrem schwer, und, außer im professionellen Einsatz, kann es kompliziert sein, sie anschließend zu verwenden. Wenn Sie schließlich Ihre Dateien in der Adobe Creative Suite bearbeiten möchten, erlaubt Ihnen das PSD-Format, nicht an Qualität zu verlieren und Ihre Fotos unendlich oft zu verändern und umzugestalten.

Zu vermeidende Fehler.

Amateure und Anfänger haben in der Regel die schlechte Angewohnheit, ihre Fotos zu sehr retuschieren zu wollen. Dies führt meist zu einem groben und für das Auge oft unangenehmen Ergebnis. Der Versuch, zu viele Unregelmäßigkeiten zu entfernen oder zu viel Sättigung hinzuzufügen, um die Farben hervorzuheben, verleiht Ihrer Aufnahme einen unnatürlichen und wenig beneidenswerten Touch. Vom "Puppenhaut"-Effekt bis hin zu Augen, die an eine fluoreszierende Farbe grenzen, denken Sie daran, dass die Bildbearbeitung mit Finesse erfolgen muss, um diese Art von Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Vermeiden Sie ebenso vorgefertigte Filter, und vermeiden Sie es, immer wieder die gleichen Effekte zu verwenden. Jedes Foto ist einzigartig und muss individuell retuschiert werden.

Retuschieren ist nicht unehrenhaft.

Das Retuschieren Ihrer Fotos ist mit der richtigen Ausrüstung ganz einfach geworden. Das Grafiktablett kann eine große Hilfe sein, insbesondere für dezente Retuschen, die das Aussehen Ihres Fotos überhaupt nicht verändern. So täuschen Sie niemanden und behalten die Authentizität Ihres Bildes, während Sie es für das Auge attraktiver machen. Es bleibt Ihnen nur, zu üben und die Techniken der Fotoretusche zu beherrschen.