Die Kunst des Skizzierens

Das Skizzieren eines Projekts wird oft mit einer einfachen Entwurfsskizze oder einer Vorzeichnung verwechselt. Wenn die Skizze auch als Vorbereitung für das endgültige Werk dient, was ist dann der Unterschied zu anderen Arten von Bleistiftzeichnungen, welche Materialien werden benötigt und wie erstellt man eine Skizze richtig? Wir beantworten diese Fragen und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie Ihre schönsten Skizzen anfertigen können.

Die Skizze: ein unerlässlicher Arbeitsschritt

Wenn man zeichnen und malen möchte, sind Skizzen in der Zeichenpraxis und in der grafischen Kunst im Allgemeinen ein unerlässlicher Schritt, bevor man zum endgültigen Werk übergeht. Um eine kurze Definition zu geben: Skizzen sind Bleistiftzeichnungen, die als Vorbereitung für die Werke dienen, die man anfertigen möchte. Diese Schwarz-Weiß-Zeichnungen sind notwendig, um eine endgültige Vorstellung von dem Gemälde oder der Zeichnung mit Tinte, Pastell, Filzstift und anderen Materialien zu bekommen, die man anfertigen möchte. In der Kunstgeschichte wurde die Skizze von Zeichnern, Malern und Kreativen enorm häufig verwendet, vor allem wenn es darum ging, Aufträge auszuführen, wie z. B. Gemälde aus Öl- oder Acrylfarben, oder um eine künstlerische Zeichnung oder einen Kunstdruck anzufertigen. Mit einer Skizze kann man dem Auftraggeber die Grundlagen der endgültigen Zeichnung vor dem Einfärben oder Malen zeigen und gleichzeitig Änderungen vorschlagen, da man bestimmte Aspekte des Werks ausradieren oder ersetzen kann. Obwohl es sich bei der Skizze um eine Vorzeichnung handelt, ist sie dennoch eine technische und vollständige Zeichnung. Sie ermöglicht es dem Zeichner, die Proportionen und verwendeten Zeichentechniken, sowie auch Details, Schatten, den allgemeinen Farbton des Gemäldes und die künftigen Farbnuancen hervorzuheben und gibt eine Vorstellung von den Pigmenten, die verwendet werden sollen. Man könnte eine Skizze mit dem ersten Entwurf eines vollständigen Dossiers vergleichen, der von seinem Chef bestätigt werden muss, wobei sich dieser das Recht vorbehält, einige Änderungen zu verlangen. Skizzen sind also präzise Zeichnungen, die einen wirklichen Einblick in das zukünftige Bild geben, das dem Endergebnis nahe kommt, aber noch verändert werden kann.

Skizze, Strichzeichnung, Entwurf, Vorzeichnung... Wo liegt der Unterschied?

Die Skizze

Wie wir bereits gesehen haben, ist eine Skizze eine Bleistiftzeichnung, oft in Schwarz-Weiß, bei der verschiedene Techniken miteinander kombiniert werden, um ein veränderbares Ergebnis zu erzielen, das jedoch dem Endergebnis nahe kommt. Allerdings wird die Skizze oft mit anderen Arten von Zeichnungen verwechselt, ein Fehler, den man nicht machen sollte, wenn man die verschiedenen Schritte einhalten will, die für die Herstellung eines Werkes notwendig sind. Denn einen Entwurf oder eine Vorzeichnung anzufertigen, hat - obwohl der Unterschied nur gering ist - nicht denselben Zweck wie eine Skizze.

Der Entwurf

Eine Entwurfsskizze mag der Skizze auf den ersten Blick sehr ähnlich erscheinen. Allerdings hat das Zeichnen eines Entwurfs nicht die gleiche Funktion wie das Anfertigen einer Skizze. Obwohl die Zeichnung realistisch ist und Proportionen, Schatten und Details des Motivs enthält, ist sie in erster Linie eine Beobachtungszeichnung. Ein Entwurf kann durchaus ein fertiges Werk sein, das man mit jedem beliebigen Material anfertigen kann (warum nicht auch mit Wasserfarben oder Ölpastellkreiden, wenn man möchte), und sowohl Anfänger als auch erfahrene Zeichner können sie als Übungszeichnung betrachten, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Das Entwerfen eines Motivs ist wie das "Notieren" einer Idee oder einer Beobachtung, die später zu einer Skizze verarbeitet werden kann.

Die Strichzeichnung

Die Strichzeichnung geht der Skizze oder dem Entwurf voraus. Diese einfache Zeichnung, die oft verwendet wird, wenn man das Zeichnen lernen möchte oder bei komplexen Werken mit vielen Elementen, besteht darin, freihändig die Proportionen und Formen dessen zu skizzieren, was später eine ausgereiftere Zeichnung werden soll. Sie kann als schnelle Skizze betrachtet werden, die nur die Umrisse der Hauptformen zu modellieren versucht. Diese Technik wird hauptsächlich zum Zeichnen der Anatomie des menschlichen Körpers oder komplexer Objekte verwendet, da sie die Proportionen des Objekts hervorhebt, bevor die Schattierungen und Details hinzugefügt werden, die aus der Strichzeichnung eine Skizze oder einen Entwurf machen.

Die Vorzeichnung

Unter all diesen Nuancen der Bleistiftzeichnung kann die Vorzeichnung als letzte Phase vor dem Einfärben, Malen oder einer anderen Technik der Zeichenkunst angesehen werden. Diese folgt auf die Skizze, bei der es sich um ein Modell handelt, das in seiner Größe so angepasst ist, dass es leicht bearbeitet und transportiert werden kann. Sobald diese vom Auftraggeber des Kunstwerks oder von seinem Schöpfer bestätigt wurde, besteht die Vorzeichnung darin, diese Skizze in Lebensgröße direkt auf den endgültigen Bildträger zu übertragen. Der Künstler kann dann mit seinen Tinten, Farben und Pastellkreiden direkt darüber gehen, um das gewünschte Werk zu schaffen.

Wie erstellt man eine gute Skizze?

Beobachten!

Wenn man eine Landschaft, ein lebendes Modell, ein Stillleben oder sogar etwas aus der eigenen Fantasie zeichnen möchte, ist die Beobachtung der Umgebung der Schlüssel zum Gelingen einer guten Skizze. Bei der Beobachtung des Motivs muss der Zeichner vor allem auf die Hauptformen, die Proportionen, die Details, das Licht und die Schatten sowie auf Hell-Dunkel-Elemente achten. Eine gute Skizze muss all diese Elemente wiedergeben können, und es ist unerlässlich, genau zu beobachten, bevor man sich an die Gestaltung macht.

Allgemeine Formen erstellen

Beginnen Sie damit, die Umrisse und allgemeinen Formen Ihrer Skizze zu zeichnen. Ihre Striche sind ein Hinweis auf die späteren Volumen und sollten die Proportionen Ihres Motivs berücksichtigen. Zögern Sie nicht, zu zeichnen und nachzuzeichnen, um einen klaren und synthetischen ersten Entwurf Ihrer Zeichnung zu erhalten. Dies ist der Moment, um zu testen, auszuwählen, was Sie behalten möchten und was nicht, zu löschen und einige Ihrer Striche neu zu machen. In dieser Phase können Sie auch die großen geometrischen Linien setzen, die das Layout Ihrer Zeichnung vorgeben (Horizontlinie, kreisförmige Formen, auf die das Auge gelenkt werden soll usw.). Denken Sie daran, dass diese Linien später wieder abwischbar sind, also nutzen Sie sie!

Fügen Sie Details und Farbtöne hinzu

Wenn Sie die allgemeinen Formen erstellt haben, können Sie Details einfügen, um Ihre Zeichnung auszuschmücken. Anschließend fügen Sie die Farbtöne hinzu, indem Sie den Stift mehr oder weniger stark aufdrücken, wobei Sie mit den helleren Farbtönen beginnen und sich zu den dunkleren vorarbeiten. Dies gibt einen Hinweis auf die Farbwerte Ihrer Zeichnung oder Ihres Gemäldes, wenn Sie zu den endgültigen Medien übergehen. Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem die Zeichnung fertiggestellt wird, da die Farbwerte die Volumen Ihres Motivs sichtbar machen. Am Ende dieser Phase sollten Sie eine vollständige Skizze erhalten, die bereit ist, in eine Vorzeichnung übertragen zu werden, es sei denn, Sie oder Ihr Auftraggeber wünschen eine Retusche.

Zeichnen Sie Ihre Linien nicht zu stark

Achtung: Während des gesamten Prozesses der Erstellung Ihrer Skizze sollten Sie Ihre Striche nicht zu stark markieren. Diese müssen abwischbar bleiben, damit Sie die Skizze überarbeiten und gegebenenfalls Retuschen vornehmen können.

Welche Materialien benötigt man für eine gute Skizze?

Geeignete Stifte

Wenn man oft schon im Voraus weiß, mit welchem Medium man sein endgültiges Werk zeichnen wird, stellt sich die Frage, welche Materialien man für eine gute Skizze verwenden sollte. Eine Skizze sollte schwarz-weiß sein, da die Verwendung von Pigmenten viel teurer ist, aber vor allem sollte sie es dem Zeichner ermöglichen, Zeichnungen anzufertigen, die er verwischen und ausradieren kann. Fettpastellstifte und Trockenpastellstifte, die verschmieren oder das Papier verschmutzen, ohne die ursprüngliche Linie zu verwischen, sowie Filzstifte, Buntstifte, Tinte und Pinsel, die Farbe benötigen, können nicht verwischt werden, wenn es notwendig ist. In diesem Fall sollten Sie auf Bleistifte zurückgreifen, die für ihre Haltbarkeit bekannt sind, aber auch für ihre Fähigkeit, unter der Einwirkung eines Radiergummis zu verschwinden. Anfänger können sich für einen HB-Graphitstift entscheiden, der leicht zugänglich ist, bei dem jedoch ein zu starker Druck das Löschen einer zu starken Linie verhindern kann. Es gibt auch einen sogenannten "Nicht-Foto"-Blaustift, der nicht nur zu den am leichtesten radierbaren Medien gehört, sondern auch beim Scannen oder Fotokopieren nicht auf dem Bild erscheint. Das Werkzeug, das Ihnen jede Kunstschule empfehlen wird, ist jedoch die Zeichenkohle. Dieser lässt sich perfekt verwischen und radieren, hat aber gleichzeitig einen festen Halt und eine perfekte Präzision, um seine Skizzen anzufertigen. Kohlestifte gibt es in verschiedenen Formen. Es gibt die gepresste Kohle, die präzise und handlich ist, aber wie der Graphitstift Schwierigkeiten hat, durch den Radiergummi zu verwischen, wenn die Linie zu stark ist. Die Skizzenkohle, wie der Name schon sagt, eignet sich am besten für Skizzen, da sie ausreichend Halt auf dem Papier hat und sich am besten von allen verfügbaren Medien bearbeiten und verwischen lässt.

Geeignetes Papier

Wenn man eine Skizze zeichnet, kann man nicht einfach irgendeine Art von Papier nehmen. Da dieser Teil der Arbeit zahlreiche Nachbesserungen, Kratzer und Radierungen erfordert, muss das Skizzenpapier stabil sein und eine höhere Grammatur als herkömmliches Druckerpapier haben, um all den Widrigkeiten standzuhalten, denen es ausgesetzt ist. Außerdem muss die Körnung dick genug sein, um die Kohle aufnehmen zu können, ohne dass sie bei der geringsten Berührung mit der Hand oder beim Transport verwischt wird. Denken Sie daran, dass das Skizzenpapier transportabel sein muss, in Form eines Notizbuchs oder in einer Zeichentasche, damit Sie es leicht überarbeiten und transportieren können. Canson-Papier kann für eine qualitativ hochwertige Skizze völlig ausreichen, aber in Fachgeschäften finden Sie spezielles Skizzenpapier, das für diesen kreativen Schritt gänzlich geeignet ist.

Und das unverzichtbare Grafiktablett zum Zeichnen

Heute ist das digitale Zeichnen in unserem Alltag fest verankert und die Verwendung eines Grafiktabletts hat sich stark weiterentwickelt, um alle Arten von digitalen Zeichnungen und Gemälden zu erstellen, dank der zahlreichen Werkzeuge, die die Grafiksoftware anbietet. Mit einem hochwertigen Zeichentablett ist es möglich, Skizzen und Zeichnungen direkt am Computer anzufertigen, indem man die in der Software verfügbaren Ebenen verwendet. Viele Zeichner schätzen jedoch immer noch die Verwendung von Papier, sei es, um eine Beobachtungsphase durchzuführen, in der sie nicht unbedingt Zugang zu ihrem Computer haben, oder ganz einfach wegen des Komforts, den das traditionelle Zeichnen mit Stift und Papier bietet. Aus diesem Grund wurden hybride Grafiktabletts wie das ISKN Repaper entwickelt, die dem Zeichner die Möglichkeit bieten, seine Skizzen wie gewohnt direkt auf Papier anzufertigen und gleichzeitig auf die digitale Version zuzugreifen, sobald er wieder Zugang zu seinem Computer hat. Mit dieser Art von Grafiktablett ist es tatsächlich möglich, ein Blatt Papier direkt auf die aktive Oberfläche des Grafiktabletts zu legen und mit seinem Lieblingsstift zu zeichnen, dank eines Magnetrings, der um den Stift herum angebracht wird und die Bewegungen und die Neigung direkt auf das Tablett überträgt. So können Sie auf Papier zeichnen und sehen, wie Ihre Zeichnung in Echtzeit auf die Grafiksoftware übertragen wird oder im Speicher des Grafiktabletts gespeichert wird, um später weiter bearbeitet zu werden. So brauchen Sie keinen Blaustift mehr, müssen nicht mehr scannen, nicht mehr die Hand-Augen-Koordination zwischen Tablett und Computerbildschirm anpassen oder unterwegs auf Ihre Computerhardware zugreifen! Mit einem Hybrid-Grafiktablett können Sie Skizzen, Entwürfe und Vorzeichnungen mit einem einzigen Bleistiftstrich anfertigen und bei der Erstellung des endgültigen Kunstwerks alle Vorteile der digitalen Technik nutzen, indem Sie Ihr Gerät wieder in den bildschirmlosen Modus schalten und es wie ein herkömmliches Grafiktablett mit einem Stylus bedienen.

Repaper
So einfach wie Papier und Stift, so leistungsfähig wie ein Grafiktablett
Entdecken

Schlussfolgerung

Ein Projekt zu skizzieren bedeutet also, ein Werk zu schaffen, das eine fast fertige Vorstellung von der endgültigen Zeichnung oder dem endgültigen Gemälde vermitteln soll, wobei man die Möglichkeit hat, es zu überarbeiten und gegebenenfalls zu verändern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Skizze anzufertigen, aber eine Skizzenkohle und ein geeignetes Papier sind ideal für eine Skizze. Wenn Sie zum Zeichnen Ihrer digitalen Gemälde eine Grafiksoftware verwenden möchten, können Sie sich auch für ein Grafiktablett entscheiden, am besten ein Hybrid-Tablett, damit Sie das Gefühl von Papier so gut wie möglich beibehalten und Ihre Skizze von überall aus überarbeiten kön

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie einen Gutschein im Wert von 10€
Rabatt gültig ab einem Einkaufswert von 100€.