Alles über NFTs

NFTs sind eine neue Art von Dateien, die so verschlüsselt sind, dass die Originalversion von den vielen Kopien, die im Internet zu finden sind, unterschieden werden kann. NFTs ermöglichen den Verkauf eines breiten Spektrums digitaler Werke, von einem einfachen Tweet bis hin zu hoch entwickelten digitalen Gemälden. NFTs sind jedoch immer noch nicht gut verstanden, und es ist daher notwendig, sich ihrer Funktionsweise bewusst zu sein, indem man sich für die Blockchain und Kryptowährungen interessiert.

Was ist ein NFT?

Kurze lexikalische Definition

Hinter dem Akronym "NFT" verbirgt sich der Begriff "Non fungible token". Das Konzept der Fungibilität ist jedoch nicht gut bekannt und muss verstanden werden, um zu verstehen, wie NFTs funktionieren. Wenn wir von nicht-fungiblen Elementen sprechen, beschreiben wir Elemente, in diesem Fall in Form von digitalen Token, die nicht durch etwas anderes ersetzt werden können. NFTs werden oft im Zusammenhang mit Kunstwerken genannt, obwohl sie jede Art von digitaler Datei beschreiben können. Vereinfacht ausgedrückt ist der Besitz eines NFT vergleichbar mit dem Besitz eines Originals von Leonardo da Vinci oder Picasso zum Beispiel. Man kann eine digitale Skizze zeichnen oder ein Foto machen, das zu einem berühmten Meme wird, aber sobald diese Dateien ins Internet gestellt sind, kann jeder eine Kopie davon speichern, so wie man ein Picasso-Gemälde perfekt reproduzieren kann. Wenn Sie Ihre Datei schützen, indem Sie sie als NFT authentifizieren lassen, kann nur eine Person das Original besitzen, das dank einer von der Blockchain generierten Verschlüsselung erkennbar ist. Der Inhaber des NFT kann dann die Echtheit des Werks nachweisen und ihm einen Marktwert zuweisen, wie es bei einem traditionellen Gemälde der Fall wäre.

Eine Blockchain-Geschichte

Blockchain ist eine Technologie, die die Speicherung und Übertragung von Daten in einem dezentralen Netzwerk ermöglicht. Sie ermöglicht es, alle Einzelheiten der durchgeführten Transaktionen in Blöcken zu speichern, ohne die Möglichkeit, den vorherigen Block zu ändern, und dies in mehreren Netzen gleichzeitig. Um die dezentrale Funktionsweise der Blockchain zu verstehen, muss man sich vorstellen, dass die Daten in der Blockchain auf einer Vielzahl von Servern identisch gespeichert sind. Jede von einem Nutzer durchgeführte Aktion wird der Informationskette hinzugefügt, und die Änderung von Informationen, die bereits in der Kette vorhanden sind, wird ohne immense Rechenleistung und damit immense Energie unmöglich, da sie auf allen Servern zur gleichen Zeit geändert werden müsste, um nicht entdeckt zu werden. Auf diese Weise wird eine große Anzahl von Transaktionen aufgezeichnet und gesichert, da die Dezentralisierung es Hackern nicht ermöglicht, auf allen Servern gleichzeitig Änderungen vorzunehmen. Dies hat mehrere Vorteile. Die Rückverfolgbarkeit der Informationen ist viel effizienter, denn da sie nicht verändert werden können, sind für die Validierung und die Sicherung der Transaktionen keine Vermittler notwendig, wie es bei den traditionellen Finanzinstituten der Fall ist.Das Fehlen dieser Vermittler ermöglicht in der Tat die Anonymität der Transaktionen, da für deren Ausführung die Identität nicht mehr angegeben werden muss. Bis heute ist dieses System eines der zuverlässigsten, da niemand über die elektrischen Ressourcen und die Rechenleistung verfügt, um die Blockchain zu knacken. Aus diesem Grund wird es von vielen digitalen Vermögenswerten wie NFTs oder virtuellen Währungen verwendet, um Tausende von Transaktionen sicher durchzuführen. Bitcoin, das die Finanztechnologie der Blockchain nutzt, war ein Vorreiter in der virtuellen Wirtschaft und ist heute eine der am weitesten entwickelten Ketten, wenn nicht sogar die erste Kette, was die Gesamtzahl der dezentral durchgeführten Transaktionen angeht. Dieses Verfahren hat sich als Zahlungsmittel in der Kunst, aber auch bei alltäglichen Transaktionen, im elektronischen Handel, bei Börsenspekulationen und zunehmend in allen möglichen Anwendungen durchgesetzt: vom Warentransport zur besseren Verwaltung der Rückverfolgbarkeit von Produkten über den Transport von Privatpersonen für einen besseren Informationsfluss an mehreren Orten dank der Schnelligkeit von Transaktionen und Informationen bis hin zum öffentlichen Dienst oder der Versicherungsbranche für eine sichere Verwaltung von Datenbanken beispielsweise.

Was ist der Unterschied zwischen NFTs und Kryptowährungen?

Zunächst einmal haben NFTs und Kryptowährungen einige Gemeinsamkeiten. Diese Art von Vermögenswerten ist leicht zu erwerben, und die Art und Weise, wie die Daten gespeichert werden, funktioniert auf ähnliche Weise. Die Technik, die hinter beiden steht, ist das Blockchain-System. Ob es sich nun um eine virtuelle Währung oder ein NFT handelt, die dezentrale Natur des Systems ermöglicht schnelle und sichere Transaktionen, ohne den Umweg über einen Mittelsmann. Aber die Ähnlichkeiten enden hier. Der große Unterschied hängt davon ab, ob die Produkte fungibel sind oder nicht. Elektronisches Geld ist nicht einzigartig, und wenn wir das Beispiel von Bitcoin nehmen, kann eine Einheit durch eine andere ersetzt werden, so wie ein Dollar durch einen anderen Dollar ersetzt werden kann. Da virtuelles Geld fungibel ist, unterliegt der Preis von Bitcoin beispielsweise der Volatilität der Währung. Der Kauf von Bitcoins, der Verkauf im Austausch gegen Standardwährungen oder das Mining, bei dem mittels spezieller Software eine Rechenleistung erzeugt wird (dank des Proof-of-Work-Systems), führt dazu, dass sich der Wert von Bitcoin innerhalb weniger Tage verdoppeln kann. Dies zeigt sich regelmäßig im stetigen Anstieg des Bitcoin-Kurses, der im Gegensatz zu traditionellen Währungen keiner Zentralbank oder anderen Institution unterliegt. Transaktionen mit allen derzeit auf dem Markt befindlichen virtuellen Währungen führen zu einer starken Destabilisierung dieser Währungen, ohne dass eine Regulierung möglich wäre.

Bei NFTs ist das ganz anders. Sie sind per Definition nicht fungibel. Jede Einheit ist einzigartig, und ihr Wert hängt von dem Wert ab, der ihr z. B. auf dem Kunstmarkt beigemessen wird, sowie von der Berühmtheit des Werks und des Künstlers, und nicht von den wirtschaftlichen Schwankungen, denen Kryptowährungen unterliegen können. Validierte Transaktionen werden durch einen von der Blockchain abgeleiteten kryptografischen Code gesichert, der die Authentizität der Arbeit beweist und die Rückverfolgbarkeit des Austauschs für diejenigen, die die Transaktionen durchführen, bestätigt. NFTs können mit klassischer Kunst verglichen werden, da Kopien keinen Einfluss auf den Wert des Originals haben. NFTs können mit einer der virtuellen Geldbörsen gekauft werden, die aus einer Kryptowährung bestehen, aber auch in Dollar, da die NFTs nicht schmelzen und somit einen Wert haben, der auf der realen Währung basiert.

Wie funktionieren NFTs und wie können sie erworben werden?

Wie wir gesehen haben, ermöglichen NFTs die Unverfälschbarkeit eines digitalen Objekts, indem sie einen auf der Blockchain-Technologie basierenden Echtheitsnachweis hinzufügen. Ein Anleger, der ein NFT kaufen möchte, muss dies in der Regel über einen Wiederverkäufer tun, wie bei jedem anderen Objekt auch, und zwar über spezialisierte Kaufseiten. Diese Internetplattformen ermöglichen die Durchführung privater Transaktionen, indem sie Verkäufer und Käufer miteinander verbinden. Diese Finanztransaktionen werden also dezentral abgewickelt, und beide Parteien müssen digitale Zahlungsmittel über eine virtuelle Brieftasche verwenden, die häufig mit Kryptowährungen ausgestattet ist, um ihre Einkäufe tätigen zu können. In zunehmendem Maße wird ein digitaler Vermögenswert wie ein NFT jedoch mit einer herkömmlichen Währung erworben, die regelmäßig in Auktionshäusern und auf herkömmlichen Websites angeboten wird. In allen Fällen, ob über eine digitale Geldbörse mit digitalen Währungen wie Bitcoin oder Ether oder über Standardwährungen wie Euro oder US-Dollar, erfordert die Validierung einer NFT-Transaktion eine Transaktionsgebühr, da die Blockchain daran beteiligt ist.

NFTs in der Kunst

NFTs, eine neue Art, Kunst zu konsumieren

Lange Zeit war der Verkauf von Kunst, insbesondere von einzelnen Originalwerken, von den Prognosen der Experten für digitale Entwicklung ausgeschlossen. Die Art und Weise, wie man Kunst kaufen konnte, richtete sich nach der Einzigartigkeit der Produktion, und man musste den Weg über ein Auktionshaus oder eine traditionelle Galerie gehen. Mit dem Aufkommen der Blockchain-Technologie könnte sich die Art und Weise, wie Kunst konsumiert wird, dramatisch verändern, da digitale Kunstwerke durch eine nahezu unüberwindbare Verschlüsselung erkannt werden können und die Verkaufshistorie in sie eingebettet ist. So sind zahlreiche NFT-Tauschplattformen entstanden, die dank Kryptowährungen schnellere Transaktionen direkt zwischen Käufer und Verkäufer ermöglichen, und auch renommierte Auktionshäuser sind in die Bresche gesprungen und bieten Käufern die Möglichkeit, ein digitales Gemälde, ein digitales Foto, ein Meme, einen Tweet oder andere Computerelemente zu erwerben, die dank ihrer Bekanntheit im Internet als eigenständige Werke betrachtet werden können. Ob über digitale Schnittstellen mit Kryptowährungen oder über eine traditionellere Infrastruktur mit Bargeld - diese Art von Transaktionen nimmt zu, und alle Künstler sind daran beteiligt, von den berühmtesten wie Banksy bis hin zu Newcomern wie Beeple, dessen Ruhm mit NFTs in die Höhe geschnellt ist. Auf jeden Fall machen NFTs heute ein Drittel der Online-Kunstverkäufe aus, d. h. 2 % des weltweiten Kunstmarktes, und diese Zahl wird noch steigen, da diese Technologie die Kunstwelt dank der Vielzahl der angebotenen Werke belebt.

Schutz und Verknüpfung Ihrer Werke mit NFTs

Es gibt mehrere Plattformen für die Erstellung und Bereitstellung von NFTs für Käufer. Die bekanntesten sind SuperRare und Nifty Gateway für Kunst, oder Open Sea und Rarible für alle Arten von NFT. Als Erstes müssen Sie eine mit einer Blockchain verknüpfte Brieftasche erstellen. Sie müssen Ihre Blockchain auswählen, wobei Ethereum die gängigste für NFTs ist. Sobald Ihre digitale Brieftasche erstellt ist, fügen Sie Geld in Form von Kryptowährung hinzu (hier Ether für die Ethereum-Blockchain). Danach können Sie zum spaßigen Teil übergehen und Ihr Kunstwerk erstellen. In der digitalen Malerei ist es möglich, wie Banksy, der eine Kopie eines seiner physischen Werke im NFT-Format verkaufte, mit einem Grafiktablett zu zeichnen, aber eine physische Kopie davon zu behalten. Ein Grafiktablett wie das ISKN Repaper, das das Zeichnen auf Papier mit einer digitalen Live-Abschrift ermöglicht, ist ideal für diejenigen, die beide Formate haben möchten, um sie separat zu verkaufen oder um eine physische Aufzeichnung ihrer digitalen Zeichnung zu erhalten. Sobald Ihre Arbeit auf Ihrem Computer gespeichert ist, müssen Sie sie nur noch über die spezielle Plattform in ein NFT umwandeln. Obwohl die Plattform für diese Aktion nicht immer eine Provision verlangt, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass für die Umwandlung Ihrer Arbeit in eine NFT auf der Blockchain Transaktionsgebühren anfallen, die je nach dem Kurs der verwendeten Kryptowährung mehr oder weniger hoch sind. Während die meisten NFT-Plattformen auf der Ethereum-Blockchain basieren, ziehen es andere vor, auf andere Blockchains zurückzugreifen, wie z. B. Tezos, dessen verbundene Kryptowährung niedrigere Transaktionsgebühren bietet und dessen ökologischer Fußabdruck weniger bedeutend ist. Es liegt an Ihnen, ob Sie Ihre Arbeit auf den größeren Plattformen, die die Ethereum-Blockchain nutzen, oder auf anderen, weniger teuren, aber weniger sichtbaren Plattformen veröffentlichen möchten. Wenn Ihre Datei in eine NFT umgewandelt wird, ist sie in jedem Fall automatisch durch die Blockchain-Technologie geschützt und unter allen möglichen Kopien der Datei wiedererkennbar. Alles, was Sie tun müssen, ist, es auf denselben Plattformen, die für NFTs vorgesehen sind, an den Meistbietenden zu verkaufen.

Schlussfolgerung

NFTs operieren in einer komplexen Welt von Blockchain, Kryptowährungen und speziellen Plattformen. Wie wir jedoch gesehen haben, ist die Anlegung eines NFT recht einfach, und jeder kann in diesen Markt einsteigen. Mit einem einfachen Grafiktablett ist es möglich, ein digitales Kunstwerk zu zeichnen und es mit wenigen Klicks auf den Markt zu bringen. Die Kunstwelt hat keinen Fehler gemacht, und die NFTs halten sogar Einzug in die traditionellen Auktionshäuser, so dass jeder diese digitalen Werke kaufen und in die Kunstwelt investieren kann.