Wie wird man Architekt?

Sich die Gebäude und Innenräume von morgen vorzustellen und zu konstruieren ist eine berufliche Tätigkeit, von der viele kreative Menschen träumen. Welches sind die Besonderheiten des Architektenberufs, welches sind die Tools, die man beherrschen muss, welche Studien muss man absolvieren und welches Profil muss man haben, um in diesem Bereich erfolgreich zu sein? Berufsbild, Softwareprogramme und Grafiktabletts, Ausbildungen und ideale Berufseigenschaften - wir stellen Ihnen im Folgenden die verschiedenen Elemente vor, die Sie in Richtung des Architektenberufs führen.

Was ist der Beruf des Architekten?

Die Ausübung des Architektenberufs besteht im Allgemeinen in der Durchführung eines Bau- oder Sanierungsprojekts, von der Durchführbarkeitsstudie bis zum Bau und der Inneneinrichtung für diejenigen, die sich auf die Inneneinrichtung spezialisiert haben. Zu seinen Aufgaben gehört es auch, Projekte zu skizzieren, die für Baugenehmigungen und rechtliche Auflagen erforderlichen Unterlagen zu erstellen, die Baustelle als Projektleiter zu leiten und als Bindeglied zwischen Bauherren und Baugewerbe zu fungieren, indem er allen Beteiligten das architektonische Projekt auf einfache und klare Weise erläutert. Die Rollen des Architekten können jedoch sehr unterschiedlich sein, je nachdem, wie man sich spezialisieren möchte. Wenn die Arbeit des Architekten im Allgemeinen darin besteht, Arbeiten für Privatpersonen auszuführen (Häuser, Wohnungen, spezifische Projekte...), ist es auch möglich, nach einer spezifischen Ausbildung den Titel eines Architekten-Urbanisten zu erhalten und an öffentlichen Projekten im Rahmen einer globalen Vision der Urbanisierung eines Ortes zu arbeiten. Andere wollen auch eine Ingenieurausbildung machen, um den Beruf des Architekten-Ingenieurs auszuüben. Diese Spezialität, die vor allem im Bauwesen gefragt ist, wird sich eher auf die technische als auf die kreative Seite konzentrieren, im Gegensatz zum Innenarchitekten, dessen Aufgabe es ist, sich den ästhetischen Aspekt eines Ortes vorzustellen und die dafür notwendigen Arbeiten auszuführen. Und schließlich gibt es einige, die gerne in einem Architekturbüro arbeiten, während andere es vorziehen, als freiberuflicher Architekt unter ihrem eigenen Namen zu arbeiten. Für diese letzte Option wird es jedoch notwendig sein, die Registrierung bei der Architektenkammer zu berücksichtigen, und die notwendigen Qualifikationen zu besitzen, um die Habilitation zur Leitung  zu erhalten und ohne rechtliche Bedenken ausüben zu können.

Ein Beruf im Kontext der Digitalisierung.

Die Konzeption eines Architekturprojekts erfordert ein hohes Maß an technischem Können, damit der Planer ein Projekt unter Einhaltung der technischen Normen und der vom Kunden und der Umwelt auferlegten Beschränkungen erfolgreich durchführen kann. Dazu gehört die Verwendung von Architektur- und Zeichensoftware zur Erstellung genauer Skizzen und Pläne. Es ist in der Tat wichtig, dass der ausgebildete Architekt in der Lage ist, seinen Kunden realistische Skizzen zu präsentieren, die das erwartete Endergebnis zeigen. Dies ermöglicht es der Person, die die Dienste des Bauherrn im Bereich der Architektur in Anspruch nimmt, sich selbst ein Bild zu machen und die verschiedenen Möglichkeiten zu verstehen, die ihr zur Verfügung stehen. Es gibt eine Vielzahl von Softwarepaketen, und auch wenn allgemeine Softwareprogramme wie Adobe Photoshop oder Adobe Illustrator für die Erstellung von Skizzen völlig ausreichend sind, so gibt es doch auch spezialisiertere Programme wie Autodesk, ein auf Ingenieurwesen und Architektur ausgerichtetes Design- und Gestaltungsprogramm, das sich perfekt für Ingenieure und Architekten eignet. Als Hilfsmittel für das digitale Zeichnen wird das Grafiktablett zu einem unverzichtbaren Werkzeug für die Anfertigung von Architekturskizzen. Es ist kaum vorstellbar, dass man Architekturpläne direkt mit dem Trackpad oder der Maus erstellen muss, die das Gegenteil von dem sind, was man "Präzision" nennen würde.

Mit dem Grafiktablett kann der Zeichner seine Striche wie beim Zeichnen auf einem Skizzenbuch fließend ausführen. Aufgrund der Hand-Augen-Koordination, die erfordert, dass man auf den Computerbildschirm schaut, um zu sehen, wie die Architekturskizze vor den Augen gezeichnet wird, und aufgrund der Tatsache, dass sich der Stylus etwas anders anfühlt als ein normaler Stift, kann man etwas von dieser Beweglichkeit verlieren. Man kann zwar einen Kurs besuchen, um sich an all diese neuen Elemente zu gewöhnen, aber ein Scannertablett, wie das ISKN Repaper, ermöglicht es, direkt auf ein Blatt Papier zu zeichnen, das auf die Arbeitsfläche des Tabletts gelegt wird, und seine eigenen Zeichenwerkzeuge (Stifte und Marker) dank des magnetischen Rings, den man um sie herum anbringt, zu verwenden. Sie können Ihre Projekte wie in einem Skizzenbuch zeichnen, ohne eine Ausbildung oder eine Kunstschule besuchen zu müssen, um Ihre Peripheriegeräte zu beherrschen, und Sie können Ihre Arbeit auf Papier festhalten, um sie Ihrem Kunden zu übergeben oder zur Sicherheit aufzubewahren. Dank des internen Speichers können diese Werkzeuge auch ohne Computer verwendet werden, so dass eine Skizze direkt vor den Augen des Kunden angefertigt werden kann, ohne dass eine Vielzahl von Geräten mitgeführt werden muss.

Was studiert man, um Architekt zu werden?

Der Beruf des Architekten ist stark reglementiert. Ein fachwissenschaftliches Abitur, die Einschreibung in eine Fachhochschule für Raumgestaltung oder in einen Ausbildungskurs an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts reicht also nicht aus, um den Beruf des Architekten ausüben zu können. Es ist nämlich erforderlich, nach dem Abitur eine mindestens fünfjährige Ausbildung zum Architekten zu absolvieren, die mit einem Master-Abschluss in Architektur endet. Es gibt ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten, und Sie können zwischen privaten oder öffentlichen, allgemeinen oder spezialisierten Architekturschulen wählen, aber in jedem Fall müssen Sie, wenn Sie ein Gebäude bauen oder von A bis Z renovieren wollen, zunächst ein dreijähriges Studium mit dem abschließenden Diplom für Architekturstudien (DEEA) absolvieren, und dann ein zweites zweijähriges Studium, um ein staatliches Architektendiplom (DEA) mit einem Master-Abschluss zu erhalten, der es Ihnen ermöglicht, in einer Agentur oder im öffentlichen Sektor zu arbeiten. Für eine Person, die zum Beispiel als Selbstständiger arbeiten möchte, reicht diese Berufserfahrung nicht aus. Zusätzlich zum oben genannten Studiengang müssen sie ein weiteres Jahr absolvieren, um die Habilitation zur Ausübung des Projektmanagements in eigenem Namen (HMONP) zu erhalten. Ohne dies ist es unmöglich, Projektmanagement zu betreiben und somit seine Projekte vollständig zu verwirklichen. Schließlich ist es möglich, sich zu spezialisieren oder zu diversifizieren, indem man zusätzliche Studienjahre absolviert, insbesondere in den Bereichen Stadtplanung, Kulturerbe, Ökologie oder Gesundheit, um nur einige zu nennen. Die Möglichkeiten und Berufe sind vielfältig, und das Studium der Architektur in all seinen Facetten lässt Sie alle Möglichkeiten für Ihr künftiges Berufsleben entdecken.

Zwischen Schöpfung und menschlichen Beziehungen.

Der Beruf des Architekten ist von zwei Hauptrichtungen geprägt. Auf der einen Seite haben wir die Kreation, das eigentliche Wesen dieses Berufs. Architekten und Stadtplaner müssen sich immer wieder neue Möglichkeiten ausdenken, die dem Ort und seinen Zwängen entsprechen. Dies erfordert sicherlich eine solide Grundausbildung, eine gute Kenntnis der Architekturgeschichte und eine Vertiefung der eigenen architektonischen Kultur, doch ist die dem Architekten innewohnende Kreativität unerlässlich, um innovative Modelle für Einzelpersonen wie auch für ein größeres städtisches Projekt vorzuschlagen. Die zweite Achse ist das Management der menschlichen Beziehungen zu Kunden und Mitarbeitern. Architekt zu sein bedeutet in erster Linie, mit anderen Menschen zu interagieren. Einerseits müssen die Auftraggeber des Projekts in der Lage sein, den Vorschlag, den Sie ihnen machen, zu verstehen, und Sie selbst müssen Sie in der Lage sein, die Dinge in einfachen Worten zu erklären, Ihre Kunden zu instruieren und Konflikte um jeden Preis zu vermeiden, auch wenn sie Ihren Vorstellungen zuwiderlaufen. Andererseits müssen Sie wissen, wie Sie die richtigen Worte verwenden, um mit den Teams, die für die Umsetzung Ihrer Vorstellungen verantwortlich sind, diskutieren zu können. Man muss viel persönliche Arbeit leisten, um sich die Freude am Schaffen zu bewahren, und auch wenn sie nur einen kleinen Teil der aufgewendeten Zeit ausmacht, ist sie das wichtigste Element, da sie die Grundlage für alles andere ist.

Und dann...? Das Profil des Architekten.

Kreativ sein.

Wie wir gesehen haben, ist die Kreativität die Grundlage für Architekturprojekte. Architekt zu sein bedeutet in erster Linie, Gebäude oder eine neue Raumaufteilung zu entwerfen, die sich Menschen, die nicht in diesem Bereich ausgebildet sind, selbst nicht vorstellen können. Auch wenn die großen Architekturschulen das Verständnis der Geschichte und der technischen Seite des Berufs vermitteln, so ist die Kreativität doch für jeden einzelnen spezifisch und macht den Unterschied zwischen dem einen und dem anderen Architekten aus. Man muss in der Lage sein, den Kunden zu überraschen, zu verblüffen und zum Träumen zu bringen, und gleichzeitig mit den vom Kunden und der Umgebung des Projekts auferlegten Beschränkungen spielen können.

Eine übergreifende Vision haben.

Um sich eine neue architektonische Kreation vorstellen zu können, muss man wissen, wie man sie als Ganzes denkt. Dieser Gedanke findet sich in allen Bereichen wieder, von der Innenarchitektur bis hin zur Arbeit an einem Einfamilienhaus, aber er gilt umso mehr für den Beruf des Architekten und Stadtplaners, der manchmal ganze Stadtviertel bearbeitet und dabei das bereits Geschaffene, die Umgebung, in der das Projekt angesiedelt ist, sowie den Aspekt der Ökologie berücksichtigen muss, der in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird.

Die Fähigkeit, Vorschläge zu machen.

Manchmal möchte der Kunde das Projekt selbst durchführen, obwohl er vielleicht nicht über die Kreativität oder die Fähigkeiten verfügt, realistische Optionen oder sich in das bestehende Gebäude einfügende Ideen zu finden. Diese Art von Menschen sollte sich von Natur aus auf kreative Projekte konzentrieren, deren Machbarkeit außer Zweifel steht. Man muss also wissen, wie man erklärt, manchmal mit Nachdruck, aber immer mit einfachen Worten und durch Eingehen auf Bedenken, um den Kunden zu Ihren eigenen Vorschlägen zu führen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Wenn dieser Teil der Arbeit des Architekten schon in einem Architekturbüro gilt, so gilt er erst recht, wenn man allein arbeitet. Als Freiberufler können Sie nämlich nicht auf die Unterstützung Ihrer Mitarbeiter zählen, die eine zweite professionelle Meinung einbringen können, die Ihre eigene unterstützen kann. Man muss also wissen, wie man mit Menschen umgeht, um sein Unternehmen zum Erfolg zu führen.

Durchhaltevermögen zeigen.

Die Ausübung des Architektenberufs kann mitunter zu einer gewissen Ernüchterung führen. Zwischen Projekten, die letztendlich nicht realisiert werden, Budgets, die im Laufe der Zeit geändert werden, und Eingriffen von Kunden, die aufgrund mangelnden Vertrauens manchmal zu aufdringlich in den zu erteilenden Anweisungen sind, ist es möglich, dass sich das ursprüngliche Programm völlig von dem unterscheidet, was man sich zu Beginn vorgestellt hat. Es ist daher notwendig, regelmäßig Zugeständnisse zu machen und sich auf Arbeiten einzustellen, die vielleicht nicht mehr sehr motivierend sind. Vergessen Sie nicht, dass es, auch wenn Sie als Berater und Projektleiter dabei sind, um das Geld des Kunden geht, der immer das letzte Wort haben wird. Sie müssen den Auftrag also auf jeden Fall zu Ende bringen, bevor Sie sich neuen, anspruchsvolleren Aufträgen zuwenden können.

Technische und kommunikative Fähigkeiten beherrschen.

Wie wir gesehen haben, erfordert diese berufliche Tätigkeit viele Fähigkeiten. Ob es sich um Computerkenntnisse, künstlerische Fähigkeiten oder zwischenmenschliche Fähigkeiten handelt, es ist wichtig, sie gut zu beherrschen, um das Geschaffene zu vollenden. Was für ein Architekt wären Sie, wenn Sie nicht wüssten, wie man eine Baugenehmigung beantragt, oder wenn Sie ein mathematisches Problem mit der Vermessung und der Gewährleistung der Festigkeit von Gebäuden hätten? Dies rechtfertigt das mindestens fünfjährige Studium an einer höheren Architekturschule, das zum Architektendiplom DPLG (Diploma by the government) führt.

Ein ganzheitlicher Beruf mit vielen Facetten.

Wie Sie gesehen haben, ist die Architektur in Frankreich stark reglementiert, und es ist notwendig, eine der zahlreichen nationalen Architekturschulen zu besuchen, um diesen Beruf ausüben zu können. Es ist auch ein idealer Beruf für Menschen, die keine Routine mögen. Der umfassende Charakter des Berufes mit seinen gestalterischen, personellen und projektbezogenen, pädagogischen, kommerziellen und administrativen Aspekten bedeutet, dass kein Tag dem anderen gleicht.