Wie macht man einen Zeichentrickfilm?

Cartooning gibt es schon seit Jahrzehnten, aber für viele Menschen ist es immer noch eine Praxis, deren Technik wenig bekannt ist. Wie macht man einen Zeichentrickfilm, welche Entwicklungen gibt es in der Animation und welche Hilfsmittel sind notwendig? Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen, um zu verstehen, wie Sie Ihre eigenen Cartoons erstellen können.

Die für die Erstellung eines Cartoons erforderlichen Werkzeuge.

Zeichenmaterial.

Um Illustrationen zu erstellen, die später für Ihre schönsten Animationen verwendet werden, brauchen Sie die richtigen Zeichenwerkzeuge. Bleistift, Pinsel, Kugelschreiber, Filzstift - all diese Elemente sind natürlich unverzichtbar, aber wie wir gesehen haben, ist vor allem für Amateure, die nicht in professionelle Tricktischen investieren können, ein Grafiktablett unverzichtbar geworden, um mit der entsprechenden Software zu arbeiten und auf einfache Weise eine Skizze zu erstellen oder jedes Bild zu retuschieren. Allerdings ist die Arbeit mit Grafiktabletts für diejenigen, die es gewohnt sind, auf Papier zu zeichnen, oft kompliziert, vor allem was die Hand-Augen-Koordination zwischen dem Computerbildschirm und der Zeichenfläche, aber auch die Handhabung des Touchpens angeht. Es gibt eine Art von Tablett, wie z. B. das ISKN Repaper, das es dem Zeichner ermöglicht, wie in einem traditionellen Zeichenbuch zu zeichnen, indem er ein Blatt Papier auf die Arbeitsfläche legt, während seine Illustrationen direkt in seiner Zeichensoftware Gestalt annehmen. Sie können auch ganz einfach ihre Lieblingsstifte benutzen, indem sie einen magnetischen Ring um sie legen, der jede Bewegung des Stiftes an die Software überträgt. So können auch diejenigen, die nicht an digitale Werkzeuge gewöhnt sind, mit dem Zeichnen von Animationen beginnen und dabei ihren Zeichenkomfort beibehalten und die Vorteile der Software genießen, um effizienter zu arbeiten und zusätzliche Optionen zu nutzen, die nur digitale Software bietet.

Spezialisierte Software.

Es gibt verschiedene Zeichen-, Animations- und Videobearbeitungsprogramme für Windows und Mac, mit denen man Animationsfilme erstellen kann. Egal, ob Sie ein Anfänger oder ein professioneller Animator sind, jedes Programm hat seinen Nutzen. Für die breite Öffentlichkeit, die mit der Erstellung von Animationen beginnen möchte, ist eine Zeichensoftware wie Adobe Illustrator oder Adobe Photoshop oder die kostenlosen Tools Gimp oder Inkscape in Verbindung mit einer Bearbeitungssoftware wie Adobe Premier, Final Cut oder Movie Maker ausreichend, um grundlegende Animationen zu erstellen. Diese Programme sind leicht zu erlernen, und es gibt viele Anleitungen zum Testen der verschiedenen Möglichkeiten, die sie bieten. Fortgeschrittene und Profis können mit fortschrittlicherer Software Spezialeffekte, Computergrafiken oder sogar Motion Capture erstellen. Animate CC oder Animation Paper können interessante Lösungen für diejenigen sein, die noch weiter gehen möchten.

Die Entstehungsphasen eines Trickfilms.

Die Schreibphase.

Bevor man ein Animationsvideo erstellen kann, braucht man, wie bei jedem kreativen Film, eine gute Geschichte. Unabhängig davon, ob Sie einen Spielfilm oder einen Kurzfilm drehen, müssen Sie in der Lage sein, eine Welt und eine strukturierte Geschichte mit Ereignissen, einem Anfang und einem Ende zu entwerfen. Jede Szene muss detailliert ausgearbeitet werden, damit in den folgenden Phasen kein Detail übersehen wird. Die Phase des Schreibens ist sehr wichtig, denn sie bestimmt den Umfang der Arbeit, die Sie danach leisten müssen. Sie können nichts falsch machen, denn das Erstellen und Animieren von Bildern ist sehr zeitaufwändig, und wenn Ihr Skript verpfuscht ist, verlieren Sie viel Zeit.

Die Gestaltung des visuellen Aspekts der Figuren.

Wenn Sie Ihre Geschichte entwickelt haben, müssen Sie die Hauptfiguren und den Schauplatz festlegen. Dies werden die zentralen Elemente Ihres Cartoons sein. Sie müssen dann so genannte Modellbögen erstellen. Es handelt sich um eine Reihe von Skizzen, die Ihre Figuren aus allen Blickwinkeln zeigen, von vorne, von hinten, von der Seite, zu 3/4, und für jede dieser Darstellungen mit verschiedenen Bewegungen. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, können Sie sogar kleine mechanische Animationen in Form eines Daumenkinos erstellen. Damit können Sie Ihre Figur animieren, indem Sie auf jeder Seite eines Notizbuchs eine schnelle Skizze von ihr in verschiedenen Positionen anfertigen. Während Sie die Seiten schnell durchblättern, sehen Sie, wie Ihre Figur vor Ihren Augen lebendig wird.

Das Erstellen eines Storyboards.

Das Storyboard ist ein zentrales Element bei der Produktion eines Animationsfilms. Sie ist auch bei der Erstellung von Comics und Mangas bekannt und ermöglicht es Ihnen, Ihr Szenario zeichnerisch umzusetzen, und bildet das Rückgrat Ihres Projekts. Hier geht es nicht darum, präzise Zeichnungen anzufertigen, sondern die Schlüsselbilder mit Handzeichnungen und einem groben Layout zu zeigen, die die Visualisierung der Geschichte ermöglichen. Auf diese Weise können Sie effizient arbeiten, indem Sie der Abfolge der Ereignisse in Ihrem Storyboard folgen.

Das Erstellen der Animation.

Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Storyboard in eine Animation zu verwandeln. Als Erstes müssen alle Bilder gezeichnet werden, die für flüssige Animationen benötigt werden. Wie wir gesehen haben, ist das Zeichnen von 24 Einzelbildern für eine Sekunde Film ein Standard in der Animation, so dass die Verwendung eines Zeichenprogramms und von Ebenen eine echte Zeitersparnis darstellt, da Ebenen es ermöglichen, die unbewegten Teile einer Zeichnung zu belassen und nur die bewegten Teile zu ändern. Wenn Sie sich mit animierten Zeichnungen wohler fühlen, können Sie diese sogar in Stop-Motion erstellen oder Motion-Capture betreiben, d. h. die Bewegungen eines Schauspielers einfangen, um sie dann mit Hilfe einer speziellen Software auf seine Zeichnung zu übertragen. Sobald Sie alle Elemente zur Verfügung haben, setzen Sie sie mit einer Bearbeitungssoftware zusammen, um eine fließende Animation zu erhalten.

Stimmaufnahme und Schnitt.

Bei vielen Zeichentrickfilmen ist der Ton nicht wegzudenken. Die Figuren sprechen, und wie in jedem Film ist es wichtig, dass dies gehört wird. Spielen Sie mit einem Mikrofon und einem Aufnahmegerät Ihren zuvor gedrehten Film ab und nehmen Sie die Stimmen Ihrer Figuren dazu auf. Exportieren Sie Ihre Audiospuren in einen Ordner, und dann müssen Sie nur noch den endgültigen Schnitt vornehmen.

Der Endschnitt.

Sie haben Ihre Animation und Ihre Tonspuren, jetzt müssen Sie Ihr Projekt nur noch fertigstellen. Ergänzen Sie in Ihrer Bearbeitungssoftware Ihre Off-Stimmen und Ihr animiertes Video, entfernen Sie unerwünschte Elemente und vergessen Sie nicht, Soundeffekte und Hintergrundmusik für zusätzliche Dynamik zu importieren. Sobald Sie die Details von Farbe und Rhythmus ausgearbeitet haben, müssen Sie nur noch das fertige Video exportieren und es auf YouTube oder anderen Videoplattformen mit der Welt teilen.

Die Entwicklung des Zeichentricks: vom Papier zum Pixel.

Der traditionelle Zeichentrickfilm.

Obwohl Zeichentrickfilme heute auf unseren Fernsehbildschirmen und in den Kinos allgegenwärtig sind, war dies nicht immer so, und zwischen den ersten Zeichentrickfilmen und den Animationen, die wir heute sehen, hat es eine große Entwicklung gegeben. Die Animationswerkzeuge haben sich mit dem Aufkommen der Digitaltechnik stark weiterentwickelt, aber es werden immer noch traditionellere Methoden verwendet, um ein Bild zu animieren. Um zu verstehen, wie man einen Zeichentrickfilm oder einen Animationsfilm macht, muss man die Technik verstehen. Eine animierte Sequenz ist eine Abfolge von Standbildern, die, wenn sie schnell genug mit 24 Bildern pro Sekunde abgespielt wird, eine fließende Animation erzeugt, die die Figuren zum Leben erweckt. Um sein kreatives Ziel zu erreichen, arbeitete der Animator zunächst auf weißem Papier und zeichnete die 24 Zeichnungen pro Sekunde in ihrer Gesamtheit. Diese Methode erwies sich jedoch als sehr zeitaufwändig, da für einen nur wenige Minuten dauernden Film eine unermessliche Anzahl von Zeichnungen erforderlich war. Die Designer stellten bald fest, dass nur bestimmte Körperteile der Figuren die meiste Zeit über beweglich waren, während andere unbeweglich blieben, und dass dies auch für die Hintergrundkulisse galt. Sie begannen daher, den "cellulo", ein durchsichtiges Blatt Papier, zu verwenden, um die beweglichen Teile der Figuren und der Szenerie zu zeichnen und sie über die festen Teile zu legen, die auf festem Papier gezeichnet wurden. Diese Methode, die der Verwendung eines Pauspapiers in einer modernen Grafiksoftware ähnelt und viel Zeit spart, da nicht die gesamte Zeichnung neu angefertigt werden muss, wird immer noch von einigen wenigen Animateuren verwendet, die eine traditionelle Arbeitsweise beibehalten wollen, wird aber zunehmend durch digitale Methoden ersetzt. Bei dieser alten Technik wird die Aneinanderreihung von Cellulos dann Bild für Bild gefilmt, um einen vollständigen Animationsfilm zu erhalten.

Der digitale Zeichentrickfilm.

Bis Anfang der 2000er Jahre wurden traditionelle Animationstechniken verwendet, aber mit dem rasanten Aufkommen von Computern und Consumer-Computern war das Pixel bald gefragt, und die meisten Studios, die Animationsvideos produzierten, legten die Tradition schnell beiseite. Um animierte Sequenzen zu erstellen, wurden schnell Zeichen- und Animationssoftware eingesetzt, um dank der Ebenen und aller Optionen, die den Animationsprozess unterstützen, reibungslose Animationen zu zeichnen und zu erstellen. Mit der digitalen Revolution konnten sich auch andere Animationstechniken durchsetzen, insbesondere solche, die zur Erstellung von Videos auf der Grundlage von computergenerierten Bildern verwendet werden, und das Animationskino entwickelte sich von diesem Zeitpunkt an stark weiter. Schließlich ermöglichte es die Bearbeitungssoftware, Illustrationen einfacher und schneller zusammenzustellen. Von diesem Moment an wurde die Erstellung von Animationen für jedermann zugänglich, auch für Amateure, da die Ausrüstung immer bescheidener wurde: ein einfaches Grafiktablett und ein Computer waren notwendig, um die schönsten Illustrationen zu zeichnen und zu animieren.

Zusammenfassend.

Heutzutage kann jeder dank der Computerwerkzeuge einen Zeichentrickfilm erstellen. Jedoch braucht Animation Zeit, und kein Schritt sollte vernachlässigt werden, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Wenn Sie über die richtige Ausrüstung verfügen und jeden Schritt des Erstellungsprozesses buchstabengetreu befolgen, können Sie spannende Animationsfilme in den unterschiedlichsten Erlebniswelten erstellen.